Frau hinter Pfeiler

Im Jordan der Sprachen

Kleine Krallenaffen und Menschenkinder brabbeln. Doch schon bald lassen die kleinen Menschen die Affen weit hinter sich und beherrschen eine komplexe Sprache – wie das geht, erforscht Sabine Stoll.


Text: Thomas Gull

Beide tun es: die kleinen Krallenaffen im brasilianischen Urwald und die Menschen – sie brabbeln. Mit Brabbeln fangen unsere sprachlichen Äusserungen an und damit der verbale Austausch mit der Welt, die uns umgibt. Vorher haben wir gut zugehört und gelegentlich gelächelt. Jetzt, wenn wir brabbeln, versuchen wir mitzureden. Gut, im Moment versteht uns noch niemand und wir sehen Gesichter, die uns zwar begeistert, aber auch verständnislos anschauen. Daraus lernen wir zweierlei: Brabbeln ist noch nicht gut genug, um wirklich verstanden zu werden. Und: Ich kommuniziere, also bin ich. Denn darauf kannst du wetten – wenn du brabbelst, wirst du wahrgenommen.

Wahrgenommen zu werden, dürfte eine evo­lu­tions­bio­lo­gi­sche Funktion des Brabbelns sein, weil Babys und junge Krallenaffen darauf angewiesen sind, nicht vergessen zu werden. Da schadet es nicht, akustisch auf sich aufmerksam zu machen. Im Spracherwerb dient Brabbeln in erster Linie dazu, das Artikulieren zu üben und zu imitieren, was wir gehört haben. «Was das bedeutet, verstehen Babys aber erst etwa ab dem neunten Monat», sagt Sprachwissenschaftlerin Sabine Stoll, die erforscht, wie Kinder ihre erste Sprache lernen.

Die Professorin für Vergleichende Sprachwissenschaft an der UZH untersucht im NFS «Evolving Language» zusammen mit dem Verhaltensbiologen Simon Townsend, wie die Umgebung den Spracherwerb von Menschen- und Affenkindern beeinflusst. Dabei geht es um Fragen wie: Wie prägen Interaktionen mit der Umwelt, etwa mit Eltern oder Geschwistern, die Sprach­ent­wicklung? Oder: Wie lernen Säuglinge, Signale wie Mimik und Gestik zu interpretieren und welche Rolle spielt der Kontext für das Lernen von Bedeutung? Zu kommunizieren ist existenziell für uns Menschen und für viele der höher entwickelten Tiere. Deshalb haben auch sie einfachere Formen von Sprache entwickelt. Entsprechend haben wir und andere Tiere die angeborene Fähigkeit, Sprache zu lernen oder zumindest ein angeborenes Repertoire von Lauten gezielt einzusetzen. Unser menschliches Gehirn muss allerdings ganz andere Mengen von Informationen verarbeiten können, um die drei grundlegenden Elemente zu lernen, die Sprache ausmachen – ihre Struktur, die Laute und den Inhalt.

Der Menschen hat im Verlauf seiner Geschichte tausende von Sprachen hervorgebracht, viele sind wieder verlorengegangen, doch heute gibt es immer noch rund 7000. Wir haben die kognitiven Fähigkeiten, sie uns anzueignen. Selbst solche, die ungeheuer komplex sind, wie etwa das Chintang in Nepal mit seinen 4800 Verbformen oder das Archi im Kaukasus mit 1,5 Millionen. Sie alle können wir lernen, zumindest als Erstsprachen, das heisst, wenn wir in sie hineingeboren werden oder als Kinder in sie eintauchen – dank unserem Gehirn, das am Anfang noch unglaublich flexibel ist und unserem formidablen Gedächtnis.

Doch wie lernen wir die Sprache, deren erste Äusserungen noch unverständliche Brabbellaute sind? Unser Spracherwerb, so könnte man zusammenfassen, orientiert sich entlang der vier grossen I: Immersion, Interpretation, Interaktion und Imitation. Ihr Zusammenspiel ermöglicht uns, selbst grammatisch sehr komplexe Sprachen zu lernen. «Dazu gehören etwa die athapaskischen Sprachen, eine weit verbreitete indigene Sprachfamilie im Norden Amerikas», sagt Sabine Stoll, «eine dieser Sprachen, Navajo, wurde im Zweiten Weltkrieg als Code verwendet, der nicht geknackt werden konnte.»

Muster im Sprachbrei

Die Immersion beginnt schon in der Wiege: «Wir werden in die Sprache eingetaucht wie die Täuflinge in den Jordan», sagt Sabine Stoll. Als Babys und Kleinkinder sind wir umgeben von Sprache. «Ein Kind hört in den ersten drei bis vier Lebensjahren Millionen von Wörtern.» Die Kunst, oder präziser gesagt, das kognitive Kunststück, besteht nun darin, aus diesem Strom von Lauten, die uns aus vielen Mündern entgegenquellen, Bestandteile wie Wörter oder Sätze zu filtern und ihren Sinn zu verstehen, das heisst zu inter­pretieren, was uns da entgegenschlägt und zuerst mal so klingt wie das, was uns zum Essen vorgesetzt wird: wie Brei.

In diesem Sprachbrei gibt es Muster. Und wir können diese erkennen. Eine Fähigkeit, die uns angeboren ist. Sie ist das Fundament unseres stupenden Talents, Sprachen zu lernen. Kleinkinder analysieren ständig – unbewusst – den sprachlichen Input ihrer Umwelt und machen sich darauf einen Reim. «Indem es Millionen von Äusserungen verarbeitet, erfährt das Kind viel über die Regularität der Sprache», sagt Sabine Stoll, «mit ihren Mustern wird es im ersten Lebensjahr schon unzählige Male konfrontiert.»

Klar ist: Je grösser, je vielfältiger der Input ist, desto mehr Material hat das Kleinkind, mit dem es arbeiten kann. Wichtig ist aber auch die Qualität, betont Sabine Stoll. Damit meint sie, wie das Kind Sprache erlebt: «Es macht wenig Sinn, ein Kleinkind vor den Fernseher zu setzen und zu hoffen, so lerne es beispielsweise Hindi», sagt die Sprachwissenschaftlerin, «es braucht das Zwischenmenschliche, die Interaktion mit den Eltern oder Geschwistern.» Wenn wir Sprache(n) lernen, beziehen wir die Umgebung ein und interpretieren sie. Dazu gehören etwa Körpersprache und Mimik der Bezugspersonen. Diese Interaktion, womit wir bereits beim dritten grossen I wären, sorgt dafür, dass wir die Interpretation des Gesprochenen ständig präzisieren und anpassen können.

Eine Voraussetzung, um verstehen zu können, was das Gegenüber sagt und damit auch meint, ist die «Theory of Mind». Sie beschreibt die Fähigkeit, sich in die Gedanken anderer hineinzuversetzen. Das können vor allem wir Menschen. Menschenaffen, davon geht man heute aus, verfügen allenfalls über einfache Formen der Theory of Mind.

Baum, puu, zuhaitz

Zum grossen I der Interpretation gehört, Symbole zu erkennen und mit Bedeutung zu verbinden. So können wir das geschriebene Wort «Baum» mit dem Baum verknüpfen, den wir draussen im Wald sehen. Das ist essenziell, weil unsere Sprache arbiträr ist, das heisst Bedeutungen und Wörter willkürlich zuordnet. In verschiedenen Sprachen wird dasselbe mit verschiedenen Wörtern bezeichnet – der Baum etwas als arbre, tree, puu oder zuhaitz, um ein paar Beispiele aus dem europäischen Sprachraum zu nennen. Tiere können Laute ebenfalls mit Bedeutungen verbinden. So haben Erdmännchen verschiedene Rufe für Feinde in der Luft und auf dem Boden. Affen oder Vögel wie der Elsterdrossling kennen vergleichbare Alarmrufe. Allerdings ist das sprachliche Repertoire von Tieren meist beschränkt. So verfügen Affen oder Erdmännchen über drei Ruftypen: Alarmrufe, Futterrufe und Rufe, um in Kontakt zu bleiben. Diese könnten der Situation angepasst werden. Anders als wir Menschen können Tiere jedoch nicht neue Wörter schöpfen. «Unsere Sprache ist viel produktiver und kreativer», sagt UZH-Verhaltensbiologe Simon Townsend, «im Englischen beispielsweise gibt es 40 Phoneme (Laute) und wir können diese zu mehr als 200000 Wörtern kombinieren.»

Von älteren Tieren lernen

Schliesslich lernen wir Sprache, indem wir imitieren, was wir hören, womit wir beim vierten grossen I wären. Später, wenn wir lesen und schreiben lernen, auch was wir sehen. Damit sind wir auf der «anderen Seite» des Spracherwerbs angelangt, der Produktion von Sprache. Sprechen und schreiben lernen wir nach dem Trial-and-Error-Prinzip, indem wir imitieren, was wir gehört haben, und unsere Äusserungen falls nötig korrigieren.

Wie die Sprachforschung bei Tieren zeigt, lernen beispielsweise auch Affen oder Erdmännchen dank der Rückmeldung älterer Tiere, wann welche Rufe verwendet werden. Wichtig ist: Dieses Lautrepertoire ist angeboren. Affen und Erdmännchen sind keine «vocal learners». Das bedeutet, sie können keine Laute lernen, die nicht bereits zum Sprachrepertoire ihrer Art gehören. Das können ausser dem Menschen noch einige andere Tiere. Dazu gehören Wale, Seehunde, Seelöwen, Elefanten und bestimmte Vögel. Sie stehen uns in dieser Hinsicht näher als unsere nächsten Verwandten.

Unsere Sprache ist in allen drei Dimensionen – ­Struktur, Laute und Inhalt – viel komplexer als die Tiersprachen, die jeweils Elemente menschlicher Sprache hervorgebracht haben. Entsprechend komplexer und aufwändiger ist es für uns, die Sprache(n) zu lernen. Das Erstaunliche dabei ist: Wir können es. Es wird uns in die Wiege gelegt.