Frau in Schwimmbad

Bahnen zählen

Katja Rost forscht zu Gleichstellung, Diversität und Digitalisierung. Von Leistung hält die ehemalige Wettkampfschwimmerin viel, von Quoten wenig.
Als Massnahme für mehr Frauen in Führungspositionen schlägt die Soziologin die Wiederbelebung einer historischen Wahlmethode vor.

Text: Alice Werner

Der Sommer ist dieses Jahr ins Wasser gefallen und mit ihm die Badi-Saison. Katja Rost hat das nicht weiter gestört: «Im Hallenbad ist ja immer Saison», sagt die Soziologieprofessorin. Als ehemalige Leistungsschwimmerin braucht Rost das hellblau schimmernde Wasser eines Schwimmbads, die abgetrennten Bahnen, den Beckenrand, die Sicherheit geometrischer Ordnung. Und die Gewissheit, dass unter ihr nichts als weisse Fliesen sind. «Naturgewässer sind mir einfach zu trüb.» Sie schaudert und lacht dann lauthals: «Und es schwimmen definitiv zu viele Fische im See!»

Zwei- bis viermal die Woche springt die Mittvierzigerin zu Trainingszwecken ins gechlorte Nass. Die Kraft und Geschwindigkeit beim Schwimmen, der stete Rhythmus und die gleichförmige Bewegung faszinieren sie. Am liebsten zieht sie ihre Bahnen im Schwimmbad Fohrbach in Zollikon, wo sie seit 2012 wohnt. Den Blick auf die Stoppuhr konnte sie sich über die Jahre abgewöhnen, das Zählen der Bahnen aber ist ihr in Fleisch und Blut übergegangen.

Verlorene Heimat

Man hätte Katja Rost gern zum Lunch in der Zürcher Altstadt getroffen oder in einem der Seerestaurants an der Goldküste, die sie liebt – «da gibt es für Landeier wie mich so schöne dörfliche Ecken». Doch zum Interviewtermin macht sie mit ihrer Familie Ferien in der Heimat. Wobei der Begriff für sie nicht mehr richtig stimmt: «Als Ostdeutsche habe ich meine Heimat 1989 verloren.»

Nach Gera, dem Ort ihrer Kindheit und Jugend, kommt sie dennoch gern zurück. Entsprechend entspannt winkt sie in die Webcam. Schwarzes Sport-Top, kurze, hochgegelte Haare, Trendbrille – und im Hintergrund eine Vitrine mit Keramik-Humpen und Zinnbechern. «Das ist jetzt nicht so wahnsinnig stylisch, oder?», fragt sie und lacht. Katja Rost lacht im Gespräch viel, unaufgeregt, aber lautstark. Ja, stimmt, stylisch sieht anders aus, doch das «Setting mit Bierkrug» hat authentisches Flair. Und natürlich eignen sich die Thüringer Sammelkrüge ausgezeichnet zur Illustration einer Kindheit in der DDR.

In Chemnitz geboren, wächst Katja Rost zunächst bei ihrer alleinerziehenden Mutter auf, die als Direktorin einer Fachhochschule arbeitet. Dass Mutti früh um sechs zur Arbeit geht, Karriere macht und alleine ein Kind grosszieht, ist nicht aussergewöhnlich. In den 1980er-Jahren, in denen Rost aufwächst, sind kostenlose Ganztagesplätze in Krippen und Kindergärten garantiert – aus ideologischen und ökonomischen Gründen. Mit Frauenförderung, bestätigt die Professorin, die unter anderem zu Geschlechterfragen in der Wirtschaft forscht und sich seit Jahren in der Gleichstellungsarbeit engagiert, habe die staatlich organisierte Vereinbarkeit von Familie und Beruf nichts zu tun gehabt. «Das sozialistische System war einerseits auf die Arbeitskraft der Frauen angewiesen, andererseits sicherte sich der Staat auf diese Weise die Kontrolle über Erziehung und Ausbildung der Kinder.»

Als die Mutter heiratet und zu ihrem Mann nach Gera zieht, wird ihr eine Planstelle als Lehrerin zugewiesen – eine Degradierung, die sie der Liebe wegen hinnimmt. Auch das Heranwachsen der kleinen Katja ist von der Krippe bis zum Schulabschluss staatlich durchgeplant. Da sie aus einem politisch korrekten Elternhaus kommt, muss sie nicht mit Repressalien rechnen. «Ich habe meine Kindheit in der DDR positiv in Erinnerung. Vielleicht weil ich im Schwimmbad gross geworden bin.» Mit sechs wird sie in der Schule als potenzielle Leistungsschwimmerin rekrutiert. Bald trainiert sie fünfmal pro Woche. Ihre Strecken damals: 400 Meter Rücken, 400 Meter Lagen, 800 Meter Kraul. Gefragt nach ihrer Bestzeit, antwortet sie nonchalant: «Eine Franzi von Almsick war ich nicht.» Sie schwimmt des Schwimmens und der Gemeinschaft wegen, den Leistungsdruck steckt sie weg.

Charme und weiblicher Witz

Den Fall der Mauer nennt Katja Rost noch heute «den grossen Bruch in meiner Vita». Sie ist damals erst dreizehn, aber die DDR hatte ihren Werdegang schon auf Jahre hinaus festgeschrieben. Und dann kommt der
9. November 1989 und mit dem Mauerwerk bricht auch der für sie vorgesehene Lebensplan in sich zusammen. «Es fühlte sich an, als hätte man mir die Zukunft gestohlen», erinnert sich Rost.

Sie hat sich jetzt warm geredet, gestikuliert viel beim Sprechen, fährt sich beim Nachdenken durch die dunkle Kurzhaarfrisur. Ihre Stimme klingt weicher als erwartet, bei Anekdoten aus der Kindheit verfällt sie in einen fast mädchenhaften Singsang. Sich selbst bezeichnet Rost als «pragmatischen Typ und guten Kumpel». Offensichtlich hat sie beides: Charme und weiblichen Witz, aber auch Zielstrebigkeit und Durchsetzungsstärke. Dieser Wesenszug kommt ihr in der Wendezeit zugute. Die Erfahrung hat sie gelehrt, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Und so entscheidet sich die 18-jährige Katja entgegen der allgemeinen Erwartung, etwas Vernünftiges wie Medizin, Jura, Ingenieurwissenschaften oder BWL zu studieren, für ein Fach, das sie schlichtweg interessiert: Soziologie.

Nach dem Studium in Leipzig nimmt ihre Karriere schnell Fahrt auf. Sie promoviert in Betriebswirtschaftslehre an der TU Berlin, vier Jahre später folgt die Habilitation an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der UZH. Im selben Jahr, mit 34 Jahren, übernimmt sie eine Assistenzprofessur an der Universität Mannheim, lässt sich aber bereits ein Jahr später als Professorin für Management nach Jena berufen. Seit 2012 ist Rost zurück an der UZH – als ordentliche Professorin für Soziologie und Privatdozentin für Wirtschaftswissenschaften. Einer ihrer Forschungsschwerpunkte ist die Wirtschafts- und Organisationssoziologie. In Studien analysiert sie den Arbeitsmarkt in Hinblick auf Diskriminierung und berufliche Gleichstellung, untersucht etwa die gängige Anstellungspraxis in Unternehmen, ihre Lohn-, Familien- und Diversitätspolitik und erforscht den Weg von Frauen in Kaderpositionen.

Faire Auslese der Besten

Ein Thema, mit dem sich die Soziologieprofessorin seit längerem beschäftigt, ist gerade brandaktuell: die Besetzung von Führungspositionen durch Losverfahren. Im November wird die Schweiz im Rahmen der Justiz­initiative darüber abstimmen, ob Bundesrichterinnen und Bundesrichter künftig per Los aus einer Vorauswahl von Kandidierenden nach rein fachlicher und persönlicher Eignung und losgelöst von der parteilichen Zugehörigkeit gewählt werden. Für Katja Rost wäre die Wiederbelebung dieser alten Wahlmethode, die sowohl in antiken Demokratien als auch in zahlreichen Schweizer Gemeinden Tradition hat, «ein hervorragendes Mittel, um Parteilichkeit und Old Boy Networks zu verhindern».

Zur «Wahl durch Los» hat die Wissenschaftlerin ein umfangreiches Projekt laufen. Unter anderem interessiert sie die Frage, warum Personalentscheide, die in der Regel als rein kompetitive Leistungsauswahlen funktionieren, nicht immer zur Auslese der Besten führen. Ob CEO, Professorin, Konzernleiter, Bundesrätin oder Bischof: Die Besetzung von Führungspositionen, so Rost, gleiche häufig einem Glücksspiel. Besonders Gremien­entscheidungen hätten oft mehr mit Lotterie als mit einer rationalen Auswahl zu tun, weil subjektive Interessen und individuelle Entscheidungen der Experten zu stark gewichtet würden. «Wer die Stelle bekommt, hängt letztlich von der zufälligen Zusammensetzung einer Personalkommission ab.»

Die Wissenschaftlerin, die 2019 das Amt als Präsidentin der Gleichstellungskommission an der UZH angenommen hat, ist überzeugt, dass sich mit einem ebensolchen Berufungsverfahren die Anzahl der Professorinnen an den Universitäten erhöhen liesse. Auf diese Weise könne man verinnerlichte Rollenmuster aushebeln. «Denn Frauen, die im Wettbewerb gewinnen, werden leider immer noch mit Sympathieentzug bestraft. Da heisst es schnell: Die ellbögelt.» Von einer Quotenregelung hält sie nicht viel – einer Quotenfrau werde implizit ihre Leistungsfähigkeit aberkannt. «Eine Frau dagegen, die per Los in eine Machtposition gewählt wird, hat nicht mit solch negativem Feedback zu rechnen. Schliesslich hatte sie die gleiche statistische Wahrscheinlichkeit, gewählt zu werden, wie alle anderen Personen aus dem Pool der Leistungsfähigen.»

Mit diesem Fazit sind wir am Ende unseres Gesprächs angelangt. Katja Rost hat viel geredet, über Grundsätzliches und Privates, über das Schwimmbad als Soziotop, die Schweiz als zweite Heimat und Diversity als Modetrend. «Jetzt muss ich aber wirklich Schluss machen», sagt sie in bestimmtem Ton. Um zum Abschied noch einmal herzhaft zu lachen: «Bei meinen Eltern gibt's nämlich immer pünktlich Mittagessen.»

 

BERG ODER STRAND?

«Sport, Schreibtisch, Wald und Wein»

 

Welches ist die grösste Entdeckung Ihres Fachs?
Die herausragende Bedeutung sozialer Normen für eine funktionierende Gesellschaft. Oft sind es nicht Markt und Hierarchie, sondern informelle Regeln, die unseren Alltag, die Wirtschaft und die Politik strukturieren.

Wo sind Sie am kreativsten?
Zu Hause am Schreibtisch, morgens nach dem Sport. Und am frühen Abend – gern auch bei einem Glas Wein.

Was machen Sie, um den Kopf auszulüften und auf neue Gedanken zu kommen?
In die Natur fahren, zum Beispiel mit dem Fahrrad in die Berge. Kochen oder essen gehen mit Freunden.

Mit welcher berühmten Persönlichkeit würden Sie gerne zu Abend essen und weshalb?
Mit niemandem. Ich empfinde die Heroisierung einzelner Personen als problematisch.

Drei Bücher, die Sie auf die einsame Insel mitnehmen würden?
«Gereon Rath» von Volker Kutscher. «Kingsbridge» von Ken Follett. Und eins der super lustigen Kinderbücher von Christine Nöstlinger.

Kugelschreiber oder Laptop?
Ganz klar Laptop. Dann kann ich später noch lesen, was ich geschrieben habe.

Berg oder Strand?
Beides. Als Thüringerin gibt es für mich als dritte
Option auch noch den Wald.