UZH Magazin 1/20

 

UZH Magazin 1/20

UZH Magazin 1/20 (Cover)

KI wird immer smarter. Davon können wir profitieren, sagen UZH Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Denn zusammen können wir schlauer werden.

Dossier: Künstliche Intelligenz

Anne Scherer

Werden intelligente Algorithmen und lernfähige KI-System künftig schlauer als wir? Nehmen sie uns die Arbeit und das Denken ab oder ergänzen und erweitern sie unsere Fähigkeiten?

Zum Dossier

Das gesellige Leben der Delfine

Delfine

Die Delfine in der australischen Shark Bay pflegen lebenslange Freundschaften und kooperieren in offenen Netzwerken miteinander. Das komplexe Sozialleben sei ein Zeichen von Intelligenz, sagt Anthropologe Michael Krützen.

Zum Artikel

Sturm in der Blutbahn

Patrick Simonis

Der 16-jährige Patrick Simonis hatte den Tod vor Augen. Dann besiegte er am Kinderspital Zürich dank genetisch veränderter Blutzellen den Krebs. Der Fall zeigt: Die Behandlung von Leukämie erfährt gerade eine Revolution.

Zum Artikel

Theater der Leidenschaft 

Eine Herzklappe

Medizinische Shows und seelische Leiden, die sich in Körpersymptomen ausdrücken: Die Germanistin Sophie Witt erforscht die Geschichte einer faszinierenden Liaison von Theater und Psychosomatik.

Zum Artikel

Was Republiken zu Fall bringt 

Grippeviren

Der Römer Marcus Tullius Cicero inspirierte einst die Gründerväter der USA. Doch sind seine Ideen auch heute noch von Belang, wo viele Amerikaner um ihre Republik fürchten? Der Historiker Benjamin Straumann geht dieser Frage nach. 

Zum Artikel

Gedanken lesen 

Genetikerin Anita Rauch und Ethikerin Tanja Krones

Dank Neurotechnologie könnte es bald möglich sein, unsere Gedanken zu lesen, sagt Balthasar Bickel. Das ist medizinisch interessant, aber auch gefährlich. Der Linguist über die Zukunft unserer Sprache – und ihre Ursprünge. 

Zum Artikel

In einer anderen Haut 

Genetikerin Anita Rauch und Ethikerin Tanja Krones

Virtual Reality erlaubt es uns, in fremde Welten einzutauchen und unseren Körper ganz neu wahrzunehmen. Die Neuropsychologin Jasmine Ho will solche Körperillusionen therapeutisch nutzen, etwa um Schmerzen zu lindern. 

Zum Artikel